Aneurysma

Ein Aneurysma ist eine Gefäßerweiterung in der Arterienwand. Es sind säckchenförmige Ausstülpungen. Überwiegend kommen Aneurysmen im Bereich des Gehirns vor, können aber grundsätzlich überall im Körper entstehen – beispielsweise im Bereich der Bauchschlagader unterhalb der Nierenarterien. Unbehandelt bleiben Aneurysmen dauerhaft bestehen. Überwiegend verursachen Aneurysmen keine Beschwerden. Im Bereich der Hirnbasisarterien können sie sich durch eine Blutung bemerkbar. Mit einer Wahrscheinlichkeit von rund 10 von 100.000 Menschen im Jahr erfolgt eine solche Blutung. Bei etwa 10 Prozent der Blutung aufgrund von Größe und Lokalisation sind neurologische Ausfälle die Folge, da das austretende Blut Auswirkungen auf die umgebende neurale Struktur hat. Große Aneurysmen können durch großen Druck auf die benachbarten Strukturen erhebliche Störungen verursachen. Vor allem Menschen zwischen dem 45. und 65. Lebensjahr sind davon betroffen. Grundsätzlich jedoch können Menschen in jeder Altersgruppe erkranken.

Behandlung von Aneurysmen in der Neurologie im Klinikum Jung-Stilling / Siegen

In der Neurochirurgischen Klinik / Diakonie Klinikum Jung Stilling werden Hirntumoren sowie Gefäßerkrankungen wie Angiome und Aneurysmen behandelt. Die Patientenversorgung der Neurochirurgischen Klinik geht dabei bei über den Standard hinaus. Sie ist im Blick auf personelle und technische Ausstattung und Erfahrung eine herausragende medizinische Referenz in der Großregion Bonn / Köln / Siegen. Medizinische Unterstützung wie Neuronavigation, Fluoreszenz, 3D-Bildwandler und Neuromonitoring ist im Klinikum Jung-Stilling in Siegen ein selbstverständliches Handwerkszeug.

Herausragende medizinische Referenz in der Großregion Bonn / Köln / Siegen

Aber woher rührt ein Aneurysma? In rund 90 Prozent aller Fälle sind Gefäßverkalkungen, auch Arteriosklerose genannt, Ursache von Aneurysmen. Gefäßverkalkungen sind das Ergebnis einer über Jahre fortschreitende Verhärtung und Verengung von Arterien. Die Verengung sorgt für einen verminderten Blutzufluss. Risikofaktoren, die den natürlichen Verlauf einer Arteriosklerose beschleunigen sind Bluthochdruck, Diabetes mellitus, Bewegungsmangel und Übergewicht, Fettreiche Nahrung, Stress, Rauchen oder verschiedene Stoffwechselstörungen. In seltenen Fällen werden Aneurysmen durch Infektionen oder Gefäßstörungen (Ehlers Danlos Syndrom oder Marfan Syndrom) hervorgerufen.

Aneurysma: Neurochirurgische Diagnose und Therapie

Feststellbar sind Aneurysmen mit Hilfe von Röntgenuntersuchung, Computertomografie oder MRT-Untersuchung. Symptome treten gewöhnlich allerdings erst dann auf, wenn ein Aneurysma weit fortgeschritten ist. Oft wird ein Aneurysma dann bemerkt, wenn es platzt. Und dann liegt automatisch ein medizinischer Notfall vor, der umgehend eine professionelle medizinische Betreuung notwendig macht. Grundsätzlich gibt es zwei Verfahren, mit denen ein Hirnaneurysma operativ behandelt werden kann. Einerseits die offene Operation mittels eines Clips (Clipping-Verfahren) oder durch Ummantelung des Gefäßes, andererseits auf einem minimalinvasiven Weg mit einem Katheter. Hier werden durch winzige Einschnitte sogenannte Coils eingeführt, die das Aneurysma verschließen. Insbesondere die Lage und die Größe des Aneurysmas sind ausschlaggebend für die Wahl der Methode.

Neuronavigation bei Aneurysma im Raum Köln / Bonn

Hochpräzise bei Aneurysma: Diakonie Siegen (Köln/Bonn) setzt auf bildgesteuertes Operieren RAUM KÖLN/BONN. Mit einem neuen Neuro-Navigationsgerät erweitert die Neurochirurgie am Klinikum Jung-Stilling der Diakonie in Siegen ihre Kompetenz in der Behandlung von Tumoren oder krankhaften Arterienerweiterungen, sogenannten Aneurysmen. Die rund eine halbe Millionen Euro teure Investition zahlt sich für die Patienten der Neurochirurgie in Siegen aus, denn: „Mit dem High... den ganzen Artikel lesen

Zeitbombe Aneurysma? Operation in der Neurochirurgie Siegen

Vorbeugende Operation oder schnelle Therapie in der Diakonie Klinik in Siegen / Region Köln/Bonn RAUM KÖLN/BONN. Ein Aneurysma ist eine krankhafte Aussackung (Verdickung) einer Schlagader. Zumeist tritt sie im Bauchraum auf, aber auch im Kopf wird dieses Krankheitsbild nicht selten diagnostiziert. Platzt ein Aneurysma, so kommt es zu lebensgefährlichen inneren Blutungen. Im Bereich des Kopfes kann das zu sogenannten Subarachnoidalblutungen... den ganzen Artikel lesen

Patienten aus der Großregion Köln / Bonn: Aneurysma Information

Aneurysma Behandlung: Im Diakonie Klinikum Siegen Teamarbeit von Neurochirurgen und Neuroradiologen Ein Aneurysma ist eine krankhaft erweiterte Blutader, die jederzeit platzen kann. Die Statistik geht von etwa sechs bis 16 Fällen von aneurysmatischen Subarachnoidalblutungen pro 100.000 Patienten aus. Dabei kommt es zu Blutungen aus den großen Arterien der Hirnbasis in den Subarachnoidalraum, also den spaltförmiger Bereich rund um Gehirn und... den ganzen Artikel lesen