Angiom / arterio-venöse Malformationen AVM

Angiome entstehen durch angeborene funktionsgestörte Gefäße. Hier kommt es zu einem direkten Übergang von Blut einer Arterie in eine Vene, einem zum Herz hinführenden Blutgefäß. Die Körperregion, in der sich diese Störung ereignet, wird Angiomnidus genannt. Angiome bilden ein Gefäßknäuel, dem allerdings die Muskelschicht fehlt. Hierdurch sind sie sehr dünn und können leicht platzen. Kommen sie im Gehirn und / oder im Rückenmark vor, können sehr unterschiedliche und auch erhebliche Störungen die Folge sein. So können Angiomblutungen (Hämatomyelie) zu einer lebensbedrohlichen Angelegenheit werden. Neurologische Ausfallerscheinungen können in Verbindung mit starken Schmerzen im Kopf- oder Rückenbereich plötzlich auftreten. Blutungen treten vergleichsweise häufig auf. Es ist davon auszugehen, dass es bei bis zu 4 Prozent der Angiome pro Jahr zu einer Blutung kommt.

Angiom Therapie in der Neurochirurgie Siegen: Individuelles Therapiekonzept

Die Blutungsmortalität liegt dabei bei bis zu 30 Prozent. Die Blutungsrate nach einer Angiomblutung liegt im ersten Jahr bei 6 Prozent danach wieder bei rund 4 Prozent. Oft handelt es sich um junge Patienten und nicht selten sind Frauen in der Endphase ihrer Schwangerschaft betroffen. Aber auch ohne Blutungen können erhebliche Symptome auftreten. So kann es durch eine chronische Reizung des umliegenden Hirngewebes zu Krampfanfällen oder zu Epilepsie kommen. Es kann zu Sehstörungen, Lähmungen, oder je nach Lage des Angioms zu anderen komplexen Funktionsstörungen des Gehirns kommen. Auch kann ein hoher Blutdurchfluss dazu führen, dass dem Hirngewebe Blut entzogen wird. Hier kann es zu sehr unterschiedlichen Beeinträchtigungen der Hirnfunktion kommen.

Neurologie in Siegen ist in der Region Bonn / Köln eine hoch spezialisierte Einrichtung

Werden Angiome festgestellt, handelt es sich zumeist um Zufallsfunde im Rahmen einer Kernspintomographie. Das Ärzteteam der Neurochirurgischen Klinik am Diakonie Klinikum Jung Stilling in Siegen erarbeitet unter der Leitung von Chefarzt Prof. Dr. Veit Braun ein individuelles Therapiekonzept. Das Risiko einer Blutung ist bei einem Angiom höher als bei Aneurysmen. Auch die Behandlung ist deutlich aufwändiger. Schon allein deshalb sollte man sich einer Klinik anvertrauen, die das technische und personelle Know-how mitbringt, um derartige Eingriffe vornehmen zu können. Die Neurochirurgische Klinik in Siegen ist in der Region Bonn / Köln eine hoch spezialisierte Einrichtung. Liegt eine Angiomblutung vor, geht es zunächst um eine rasche Stabilisierung. In einem weiteren Schritt kann je nach Ausbildung und Lage des Angioms versucht werden, die Gefäßmissbildung von innen heraus zu verschließen. Bei etwa 20 Prozent der Angiome kann dies gelingen. Ein größerer Erfolg verspricht die Operation, um ein Angiom endgütig auszuschalten. Für Fragen rund um das Thema Angiome steht das Ärzteteam der Neurochirurgischen Klinik in Siegen gerne zur Verfügung.

Gefäßfehlbildung Angiom in der Region Köln / Bonn behandeln

Klinik für Neurochirurgie in Siegen bietet die individuell passende Therapie bei Gefäßfehlbildung Angiom RAUM KÖLN/BONN. Angiome sind Gefäßfehlbildungen im Gehirn. Ihr Blutungsrisiko liegt bei vier bis sechs Prozent pro Jahr. Eine Blutung ist häufig tödlich oder führt zu dauerhaften schweren Behinderungen. Sie können aber auch durch ein sogenanntes „Steal-Phänomen" auffällig werden, d.h. sie entziehen dem Hirn Blut, wodurch beispielsweise epileptische... den ganzen Artikel lesen

Hirnblutung durch Angiom: Therapie in Siegen (Köln / Bonn)

Behandlung eines Angioms in der Neurochirurgie in Siegen setzt eine umfassende Diagnose und einen individuellen Therapieplan voraus Häufig ist die Diagnose Angiom ein Zufallsbefund, und es können rechtzeitig therapeutische Maßnahmen ergriffen werden, um eine Angiomblutung zu verhindern. Doch nicht immer macht ein Angiom durch Beschwerden wie Kopfschmerzen, fokale neurologische Symptome oder zerebrale Anfallsleiden auf sich aufmerksam. Kommt es in nicht... den ganzen Artikel lesen

Therapie von Angiomen im Diakonie Klinikum Siegen (Bonn / Köln)

Neurochirurgie am Diakonie Klinikum Jung-Stilling in Siegen bietet interventionelle und offene Verfahren zur Behandlung von Angiomen Der Begriff Angiom beschreibt Fehlbildungen der Gefäße, welche angeboren sind. Dabei kommte es zu einem direkten Übergang von Blut einer Arterie zu einer Vene. Der direkte Übergang kann über zahlreiche Blutgefäße vonstatten gehen. Die Region, in der sich diese funktionsgestörten Gefäße entwickelt haben, wird... den ganzen Artikel lesen

Diagnose Angiom in der Region Köln Bonn: Worauf es ankommt

Neurochirurgen am Diakonie-Klinikum Siegen informieren über wirksame Angiom Behandlung Die Diagnose Angiom, also die Missbildung von Gefäßen, die in allen Hirnregionen auftreten können, ist mit zunehmender Tendenz das Ergebnis von Zufallsbefunden. Patienten werden in der Neurochirurgie vorstellig, wenn ein Angiom zum Beispiel im Rahmen einer Kernspintomographie Untersuchung (MRT) des Gehirnes diagnostiziert wurde, die aus ganz anderen Gründen angeordnet wurde. Neben... den ganzen Artikel lesen