Kopfzentrum

KopfzentrumDie Neurochirurgie wird oft mit der Gehirnchirurgie gleichgesetzt, auch wenn wir natürlich Erkrankungen an allen Nerven des Körpers (Gehirn, Wirbelsäule und Extremitäten) behandeln.

Operationen am Gehirn gehören mit zu den schwierigsten Eingriffen, die es gibt. Und die größte Sorge des Patienten ist, ob er nach dem Eingriff „derselbe“ ist wie vorher. Es ist noch gar nicht so lange her, dass es schon als Erfolg galt, wenn Patienten eine Gehirnoperation überhaupt überlebten. Kein anderes medizinisches Fachgebiet ist so von Hightech abhängig wie die Neurochirurgie. 1953 wurde das Operationsmikroskop durch den Chirurgen Ludwig Wullstein und den Physiker Hans Littmann in der HNO-Chirurgie etabliert und 1957 erstmals an der University of Southern California in Los Angeles in der Neurochirurgie eingesetzt. 50 Jahre später wird es mehr und mehr zu unserem Cockpit. Unser Navigationssystem ist die Neuronavigation, unser Nachtsichtgerät die Fluoreszenz, unser Sicherheitsgurt sind Neuromonitoring und funktionelle Bildgebung.

So können wir Hirntumore und Gefäßerkrankungen wie Angiome und Aneurysmen extrem schonend behandeln. Und weil wir in vielen Fällen auch ohne jegliche Rasur des Kopfhaares auskommen, können viele Patienten trotz Gehirnoperation rasch wieder als „sie selbst“ in ihren Alltag zurückkehren.

Unsere Klinik bietet Ihnen das gesamte Spektrum dieser Hightech an. Auf den folgenden Seiten finden Sie zu speziellen Krankheitsbildern und Therapiemöglichkeiten weitere Informationen.