Schlagwort-Archiv: Diagnose Angiom

Gefäßfehlbildung Angiom in der Region Köln / Bonn behandeln

Behandlung von Fehlbildungen in Koln.

Klinik für Neurochirurgie in Siegen bietet die individuell passende Therapie bei Gefäßfehlbildung Angiom

RAUM KÖLN/BONN. Angiome sind Gefäßfehlbildungen im Gehirn. Ihr Blutungsrisiko liegt bei vier bis sechs Prozent pro Jahr. Eine Blutung ist häufig tödlich oder führt zu dauerhaften schweren Behinderungen. Sie können aber auch durch ein sogenanntes „Steal-Phänomen“ auffällig werden, d.h. sie entziehen dem Hirn Blut, wodurch beispielsweise epileptische Anfälle ausgelöst werden können. Es ist deshalb wichtig, die Fehlbildungen frühzeitig zu finden und zu beseitigen. Die neurochirurgische Abteilung des Klinikums Jung Stilling in Siegen im Großraum Köln Bonn führt die entsprechenden Behandlungen mit großer Erfahrung durch und modernster angiographie-integrierter Navigation durch.

Diagnose Angiom: Modernste Technik im Klinikum der Diakonie in Siegen

Die Neurochirurgie wird von Prof. Dr. Veit Braun geführt. Der erfahrene Mediziner erklärt, worauf es ankommt: „Es ist wichtig, genau zu bestimmen, woher das Angiom seine Zuflüsse bekommt und wo die Abflüsse liegen.“ Das Klinikum der Diakonie in der Region Köln / Bonn verfügt deshalb über modernste Diagnose-Technik und ein ausgezeichnet geschultes Personal, um eine exakte Bestimmung des Angioms durchführen zu können. In erster Linie dient eine hochauflösende Angiographie zur Differenzierung, die zusammen mit MRA- und CTA-Daten in der Neuronavigation zur Anwendung kommen. Intraoperativ kann zusätzlich mit Fluoreszenz eine Gefäßdarstellung erfolgen. Zu diesem Zweck steht im Klinikum in Siegen ein fluoreszenzfähiges OP-Mikroskop zur Verfügung. Über den Wirkstoff ICG leuchten die Blutgefäße auf. Darüber hinaus führen die Neurochirurgen nach dem Eingriff noch in Narkose eine Angiographie Diagnostik durch, um sicherzustellen, dass das Angiom komplett entfernt wurde.

Behandlungen von Angiomen im Klinikum Jung Stillingen in Siegen

Ist das Angiom gefunden, wird das passende Therapiekonzept ausgearbeitet. Im Idealfall kann die Gefäßbildung ausschließlich durch die sogenannte Embolisation behandelt werden. Durch die „innere Verklebung“ wird das Angiom ausgeschaltet und die Gefahr einer Hirnblutung gebannt. Allerdings können nicht alle Angiome nur mit Embolisation behandelt werden. Dann sind zusätzlich eine Bestrahlungen (cyber-Knife) und eine Operationen notwendig. Wünschen Sie eine Zweit- oder Erstmeinung? Haben Sie weitere Fragen zu Angiomen und den zugehörigen Behandlungsmöglichkeiten? Gerne können Sie sich an Prof. Dr. Braun und seinem Team wenden: veit.braun@diakonie-sw.de.

Bild: © vege – Fotolia.com

Hirnblutung durch Angiom: Therapie in Siegen (Köln / Bonn)

Hirnblutung in Siegen operieren.

Behandlung eines Angioms in der Neurochirurgie in Siegen setzt eine umfassende Diagnose und einen individuellen Therapieplan voraus

Häufig ist die Diagnose Angiom ein Zufallsbefund, und es können rechtzeitig therapeutische Maßnahmen ergriffen werden, um eine Angiomblutung zu verhindern. Doch nicht immer macht ein Angiom durch Beschwerden wie Kopfschmerzen, fokale neurologische Symptome oder zerebrale Anfallsleiden auf sich aufmerksam. Kommt es in nicht diagnostizierten Fällen zur Blutung, entsteht für den Patienten eine lebensbedrohliche Situation. Behandlung eines Angioms in der Neurochirurgie in Siegen (Einzugsbereich Köln / Bonn) setzt eine umfassende Diagnose und einen individuellen Therapieplan voraus.

Neurologische Fachkompetenz in der Neurochirurgie der Diakonie Siegen

Bei Verdacht auf eine Hirnblutung ohne bereits diagnostiziertes Angiom bildet die zeitnahe und zuverlässige Diagnose die Basis für eine möglichst vollständige Rehabilitation des Patienten. Wichtige Gründe, warum die Erfahrung kompetenter Neurochirurgen in Kombination mit modernster Diagnostik für die Behandlung des Patienten als unverzichtbare Grundvoraussetzung in der Therapie von Angiomblutungen zählt. Diese wichtigen Aspekte erfüllt die Neurochirurgie der Diakonie Siegen im Raum Köln-Bonn mit einem Team von besonders erfahrenen Fachärzten für Neurochirurgie und Spezialisten für Neurologie. Unterstützt wird die ärztliche Kompetenz durch modernste bildgebende Diagnoseverfahren wie die Neuronavigation, die Fluoreszenz und weitere innovative bildgebende Verfahren.

Individuelle Therapie beim Angiom in der Neurochirurgie Siegen

Nach der Diagnose und Stillung der Angiomblutung sowie der Stabilisierung des Patienten wird ein individueller Therapieplan zur Definition der weiteren Vorgehensweise erstellt. Wie bereits bei der Erstdiagnostik stellen auch bei diesem Part der Behandlung die bildgebenden Verfahren einen unverzichtbaren Bestandteil des gesamten diagnostischen Prozesses dar. Sie liefern alle wichtigen Informationen, die für die Ärzte der Neurochirurgie der Diakonie Siegen eine solide Basis zur Therapieplanung darstellen. Abhängig von der Lage des Angioms, der Ausbildung und Größe stehen unterschiedliche Behandlungsansätze zur Auswahl, um weitere Blutungen auszuschließen.

Bild: © psdesign1 – Fotolia.com