Therapie von Angiomen im Diakonie Klinikum Siegen (Bonn / Köln)

Behandlung von Angiomen im Klinikum Siegen.

Neurochirurgie am Diakonie Klinikum Jung-Stilling in Siegen bietet interventionelle und offene Verfahren zur Behandlung von Angiomen

Der Begriff Angiom beschreibt Fehlbildungen der Gefäße, welche angeboren sind. Dabei kommt es zu einem direkten Übergang von Blut einer Arterie zu einer Vene. Der direkte Übergang kann über zahlreiche Blutgefäße vonstatten gehen. Die Region, in der sich diese funktionsgestörten Gefäße entwickelt haben, wird Angiomnidus genannt. Kommen Angiome im Gehirn oder im Rückenmark vor, können unterschiedliche Beschwerden die Folge sein: Angiomblutungen, Krampfanfälle, neurologische Defizite. Auf diese Erkrankungen ist die Neurochirurgischen Klinik am Diakonie Klinikum Jung-Stilling in Siegen spezialisiert. Die Klinik ist eine herausragende Referenz in der Region Köln / Bonn.

Angiome im Gehirn oder im Rückenmark: Neurochirurgie in Siegen

Prof. Dr. med. Veit Braun, Chefarzt der Neurochirurgie in Siegen, ist Facharzt für Neurochirurgie und Facharzt für Intensivmedizin. Er besitzt die Fachkunde Radiologie, CT und Intervention. Von der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie ist er als vaskulärer Neurochirurg zertifiziert und beherrscht sowohl die offenen, als auch die interventionellen Verfahren. Damit steht Patienten der Neurochirurgischen Klinik am Jung-Stilling Klinikum in Siegen die gesamte Bandbreite an Operations- und Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung. Wurde ein Angiom diagnostiziert, wird zunächst ein auf den Patienten zugeschnittenes Therapiekonzept erarbeitet. Liegt eine Blutung eines Angioms vor, muss zunächst eine Stabilisierung des Gesundheitszustandes – notfalls mit einer Operation – erreicht werden.

Angiom: Diagnose an der Neurochirurgie Siegen in der Metropolregion Köln / Bonn

Eine solide Diagnose und Darstellung des Angioms ist Voraussetzung für eine erfolgreiche Therapie. Am Klinikum Jung-Stilling in Siegen erfolgt die Darstellung der betreffenden Gefäße nach Möglichkeit mittels der sogenannten Angiographie. Die Daten fließen in eine optimierte Therapie ein, die am Klinikum Jung-Stilling auf dem höchsten internationalen Standard durchgeführt wird. Etwa 50 Prozent der Angiome können von innen heraus verschlossen werden. Oft empfiehlt sich jedoch eine operative Ausschaltung des Angioms oder eine zielgerichtete Bestrahlung. Prof. Dr. med. Veit Braun, Chefarzt der Neurochirurgie in Siegen ist Facharzt für Neurochirurgie und Facharzt für Intensivmedizin. Er sowie das Ärzteteam der Neurochirurgischen Klinik am Klinikum Jung-Stilling in Siegen beraten Patienten aus der Großregion Köln / Bonn und darüber hinaus über das Krankheitsbild sowie Therapieformen. Zahlreiche Patienten aus dem europäischen und außereuropäischen Ausland kommen nach Siegen, um sich an der Neurochirurgischen Klinik behandeln zu lassen.

Bild: © kentoh – Fotolia.com