Die moderne Neurochirurgie ist ohne die Mikrochirurgie nicht denkbar. Sie ermöglicht durch hochpräzises Operieren eine bestmögliche Gewebeschonung, was im Zusammenhang mit Gehirn, Rückenmark und Nerven entscheidend für deren Funktionserhalt ist. So können nicht nur OP-Folgeschäden reduziert, sondern gleichzeitig die Heilung beschleunigt werden.

Mikrochirurgische Eingriffe erfolgen durch möglichst kleine Zugänge zum Operationsgebiet. Dabei kommen ein spezielles Operationsmikroskop und Mikroinstrumente zum Einsatz. Müssen kleine Gefäße oder Nerven verbunden werden, ist zudem ein besonders feines Nahtmaterial erforderlich. In anderen Fachgebieten kann die Vergrößerung bisweilen auch mithilfe einer Lupenbrille realisiert werden.

 

Das Mikroskop kann das Operationsgebiet optisch um bis zu 40-fach vergrößern. Zusätzlich wird es optimal ausgeleuchtet. Das Bild wird seitengleich und stereoskopisch (dreidimensional) dargestellt. Dank der guten Sicht können somit Schnitte und Nähte auch an sehr kleinen Gewebestrukturen hochpräzise ausgeführt werden. Daneben erlauben Mikroinstrumente ein besonders gewebeschonendes Arbeiten.

 

Im Fall von Operationen am Gehirn wird die Mikrochirurgie oftmals mit der Neuronavigation kombiniert, die ein sicheres Auffinden des zu operierenden Ortes ermöglicht. Mithilfe von Fluoreszenzverfahren kann zudem gesundes und krankes Gewebe während der Operation leichter voneinander unterschieden werden. Elektrophysiologische Techniken dienen der Schonung von funktionell wichtigen Arealen, wie Bewegungs- oder Sprachzentrum. Diese können aber bereits vor der Operation mit speziellen MRT Techniken (fMRT, DTI) sichtbar gemacht werden. KI Verfahren und augmented reality Brillen werden genutzt, um die OP schon vorab möglichst realistisch zu planen.

AKTUELLE BEITRÄGE

Arteriovenöse Malformation (Angiom) behandeln oder nicht?

Update des Artikels vom 26.02.2019   Neurochirurgie für den Raum Köln klärt auf RAUM KÖLN. Die Zahl der Diagnosen eines Angioms, medizinisch als arteriovenöse Malformation (AVM) bezeichnet, steigt. Galt sie in früheren Jahren als seltene Erkrankung, wird sie heute durch moderne Bildgebungsverfahren häufiger diagnostiziert. „Bei einem Angiom handelt es sich um eine Art Kurzschluss zwischen…

Details

Angiom: Behandlung in neurovaskulärem Zentrum

freedomz-stock.adobe.com   Angiom als Gefäßmissbildung mit hohem Risiko SIEGEN. Gefäßerkrankungen des Gehirns stellen ein Risiko dar für schwere Komplikationen mit Lebensgefahr oder Minderung der Lebensqualität. Eine dieser Gefäßerkrankungen ist das Angiom, das auch unter dem Namen arterio-venöse Malformation bekannt ist. Etwa ein Mensch von 1.000 ist davon betroffen. Es handelt sich um eine Gefäßmissbildung, bei…

Details

Angiom: Embolisation für Patienten im Raum Dortmund

nikomsolftwaer-stock.adobe.com   Wie lässt sich ein Angiom verschließen – Infos aus der Neurochirurgie für den Raum Dortmund DORTMUND. Angiome im Gehirn sind angeborene Gefäßmissbildungen: Arterien und Venen gehen eine Art Kurzschluss-Verbindung ein, wodurch ein stark durchblutetes Gefäßknäuel entsteht. Schätzungen zufolge sind rund 0,05 Prozent der Bevölkerung betroffen. Häufig fallen Angiome nur als Zufallsbefund im Rahmen…

Details