„Ich bin mit dem Fuß an der Rolltreppe hängengeblieben…seither trau ich mich nicht mehr in die Stadt!“.

Die Angst, zu stolpern oder zu stürzen begleitet viele Patienten, die unter einer Fußheberlähmung („Schlappfuss“) leiden.  Daher haben wir am Stilling eine interdisziplinäre „Fußhebersprechstunde“ eingerichtet, in der Neurochirurgen und plastische Chirurgen Hand in Hand arbeiten. Anstatt von Arzt zu Arzt geschickt zu werden, können wir einen ganzheitlichen Blick auf den Fuß werfen und zügig eine Therpieentscheidung treffen. Diese kann von Physiotherapie über Orthesen zu einer neurochirurgischen Operation an Wirbelsäule oder Bein bis hin zu einem Muskel-/Sehnentransfer gehen, wenn eine ursächliche Option nicht mehr möglich ist. Hier werden Sehnen des Unterschenkels umgelenkt werden, um den Fuß seilzugartig wieder nach oben zu ziehen. Im besten Fall lernt der Patient zusätzlich zu der passiven Positions-Korrektur, den Fuß wieder aktiv anzusteuern. Auch, wenn durch die Operation die ursprüngliche Funktion nicht wieder erlangt wird, kann dieser Eingriff erheblich zu einer besseren Lebensqualität beitragen. Termine gibt’s hier, oder bei der Online-Terminvergabe.

 

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

eins × 2 =

Beitragskommentare