Angiom

Einleitung

Ein Glioblastom ist ein bösartiger, aggressiv wachsender Tumor, der meist im Großhirn von Erwachsenen im Alter zwischen 45 und 70 Jahren auftritt und der sich aus den sogenannten Gliazellen entwickelt. Die Gliazellen bilden bei gesunden Menschen das Stützgewebe des Gehirns.

Klassifikation

Nach WHO-Klassifikation wird das Glioblastom als Tumor Grad IV eingestuft. Dies ist der höchste Schweregrad, den ein Hirntumor erreichen kann. Ein solcher Tumor ist sehr bösartig, wächst schnell und hat eine ungünstige Prognose.

Symptome – Beschwerden

Wie viele andere gut- und bösartige Hirntumoren verursacht auch das Glioblastom unterschiedliche Symptome. Sie hängen davon ab, wo sich der Tumor im Gehirn befindet und welche Hirnregionen betroffen sind. Häufig treten Schwindel, Krampfanfälle, Übelkeit und Erbrechen, Bewusstseinsstörungen, kognitive Störungen wie Vergesslichkeit, Einschränkungen der Konzentrations- und Aufmerksamkeitsfähigkeit sowie neurologische Störungen auf, die sich in Lähmungserscheinungen, Taubheitsgefühlen oder Empfindungsstörungen äußern. Darüber hinaus kann es zu Einschränkungen der Sinneswahrnehmung wie zu Persönlichkeits- und Wesensveränderungen kommen.

Diagnose

Zur Diagnose des Glioblastoms gehören neurologische Untersuchungen. Zudem geben Magnetresonanztomographie oder in seltenen Fällen eine Computertomographie bzw. eine Positronen-Emissionstomographie Hinweise auf ein Glioblastom. Klarheit bringt dann eine operative Gewebeentnahme.

Therapie

Die Behandlung des Glioblastom zielt vor allem darauf ab, die Lebensqualität der betroffenen Patientinnen und Patienten zu verbessern und ihr Leben zu verlängern. Sie umfasst die Operation, die Bestrahlung des Tumors und die systemische Therapie mit verschiedenen Medikamenten. In einigen Fällen kann eine so genannte Embolisation durchgeführt werden. Dabei werden die Tumor-zuführenden Blutgefäße verschlossen. So lässt sich die Sauerstoff- und Nährstoffversorgung des Tumors einschränken.

AKTUELLE BEITRÄGE

Arteriovenöse Malformation (Angiom) behandeln oder nicht?

Update des Artikels vom 26.02.2019   Neurochirurgie für den Raum Köln klärt auf RAUM KÖLN. Die Zahl der Diagnosen eines Angioms, medizinisch als arteriovenöse Malformation (AVM) bezeichnet, steigt. Galt sie in früheren Jahren als seltene Erkrankung, wird sie heute durch moderne Bildgebungsverfahren häufiger diagnostiziert. „Bei einem Angiom handelt es sich um eine Art Kurzschluss zwischen…

Details

Angiom: Behandlung in neurovaskulärem Zentrum

freedomz-stock.adobe.com   Angiom als Gefäßmissbildung mit hohem Risiko SIEGEN. Gefäßerkrankungen des Gehirns stellen ein Risiko dar für schwere Komplikationen mit Lebensgefahr oder Minderung der Lebensqualität. Eine dieser Gefäßerkrankungen ist das Angiom, das auch unter dem Namen arterio-venöse Malformation bekannt ist. Etwa ein Mensch von 1.000 ist davon betroffen. Es handelt sich um eine Gefäßmissbildung, bei…

Details

Angiom: Embolisation für Patienten im Raum Dortmund

nikomsolftwaer-stock.adobe.com   Wie lässt sich ein Angiom verschließen – Infos aus der Neurochirurgie für den Raum Dortmund DORTMUND. Angiome im Gehirn sind angeborene Gefäßmissbildungen: Arterien und Venen gehen eine Art Kurzschluss-Verbindung ein, wodurch ein stark durchblutetes Gefäßknäuel entsteht. Schätzungen zufolge sind rund 0,05 Prozent der Bevölkerung betroffen. Häufig fallen Angiome nur als Zufallsbefund im Rahmen…

Details